Pablos Blog

Linux, Ubuntu, Software, Tools, Tipps und Tricks

Menü Schließen

Schlagwort: Desktop

10 Neuerungen, die ich an Ubuntu Lucid Lynx liebe

1. Das neue Design

Mir gefallen die beiden neuen Designs. Radiance und Ambiance bringen einen richtig tollen Look (mit MAC-Flair) auf den Desktop. Mir persönlich gefällt Radiance noch ein Stück besser als das Ambiance-Theme. Im Theme enthalten sind wunderschöne Icons, „Ubuntu-Mono-Light“ und für Ambiance dementsprechend „Ubuntu-Mono-Dark“ genannt.

2. Messaging-Menü und Me-Menü

Seit Ubuntu 10.04 gibt es auch ein verbessertes Messaging-Menü. Du erhälst automatisch eine visuelle Benachrichtigung, wenn dir jemand eine Nachricht via IM (ICQ, MSN, FacebookChat etc.) schickt. Außerdem wird man informiert, wenn man neue Emails (in Evolution) empfangen hat. Updates von Twitter, Identi.ca, Facebook und co. werden nach Einrichtung von Gwibber auch in Empfang genommen.

Im Me-Menü verändert man auch ganz flott seinen Status bei ICQ, MSN etc. oder postet einen Tweet auf dem eigenen Twitteraccount.

3. Empathy

Empathy erstrahlt im neuen Radiance- bzw. Ambiance-Design. Sieht richtig gut aus und macht einiges her.
Das Design des Chatdialogs wurde auch verschönert (gleiches Design wie bei Gwibber).

4. Ubuntu One Music Store

Ein Versuch seitens Canonical Profit zu machen. Im Ubuntu One Music store erhält jeder Ubuntu-User die Möglichkeit einzelne Songs oder komplette MP3-Alben zu kaufen. Die gekauften Alben werden auch mit dem Ubuntu-One-Account synchronisiert. Somit kann man von jedem Ubuntu-System aus auf seine Musiksammlung zugreifen. Die Preise einzelner Songs liegen bei 99 Cent. Die Preise für ganze Alben liegen jedoch viel zu hoch. Ein Vergleich:

Them Crooked Vultures kostet bei Amazon: 4,98 € (das komplette Album)
Beim Ubuntu One Music Store soll man jedoch  über das Dopplete vom Preis (10,99 €) zahlen.

5. Software-Center

Auch das Software-Center in Lucid Lynx erhielt einen neuen Anstrich. Die vielen Programme wurden in einige Kategorien eingeteilt. Zusätzlich gibt es nun „Ausgesuchte Anwendungen“, eine Auswahl von besonders guten Anwendungen. Installiert man ein neues Programm, so erhält man bereits bei der Programmbeschreibung einen Fortschrittsbalken des Downloads.



6. Gwibber

Seit Lucid ist Gwibber nun auch sehr gut ins System integriert (Messaging-Menü) und bietet auch die Möglichkeit, mehre „Kanäle“ anzulegen (wie in Tweetdeck). Somit hat man die neuesten Tweets, Statusmeldungen von Facebook etc. immer im Blick.

7. gbrainy & Spiele

Das Logik- und Denkspiel gbrainy hatte ich schon einmal in meinem Blog vorgestellt. Das Rätselspiel ist nun standardmäßig in Ubuntu installiert und macht weiterhin einen sehr guten Eindruck. Sehr gut ist es, dass überflüssige Spiele aus der Installation entfernt wurden (Tali etc.).

8. Microsoft-Office Icons

Eine sehr schöne, nette Kleinigkeit. Die Icons für Microsoft Office Dateien wurden durch sehr moderne, hübsche Icons augetauscht. Neue Icons gibts für die Dateien folgender Programme: Word, PowerPoint, Excel und Access. (Office-Icons-Ubuntu-Lucid)

9. Zusätzliche Informationen

In verschiedenen Bereichen hält die neuste Version von Ubuntu nun auch zusätzliche Infos für den User bereit. Navigiert man zum Beispiel in den „Download-Ordner“ informiert das System den User:

10. Zweispaltiger Dateibrowser

Auch Nautilus hat ein nützliches Update bekommen. Drückt man im Dateibrowser die Taste F3, so wird Nautilus in zwei Spalten geteilt. Durch dieses Feature kann man sehr leicht Dateien verschieben oder z.B. Ordner vergleichen.

Der Countdown läuft bereits in meinem Blog. Welche neuen Features & Programme gefallen euch in der neusten Version von Ubuntu am Besten ?

Bildschirmvideo aufnehmen unter Ubuntu, Linux

Mit gtk-recordMyDesktop kann man kinderleicht ein Video des Desktops aufnehmen. Die Anwendung ist sehr einfach zu verstehen, entweder man  nimmt den kompletten Bildschirm auf, wählt ein einzelnes Fenster oder selektiert einen bestimmten Bereich des Desktops. Kleiner Hinweise hierfür: für die Aufnahme eines bestimmten Bereiches muss man sein „Aufnahme-Rechteck“ im Vorschaubild ziehen (siehe Bild).

Ist man mit dem Aufnehmen des Videos fertig, klickt man oben im Panel auf das weiße Quadrat. Danach wird eure Videoaufnahme encodiert und das fertige Video steht dann in eurem Persönlichen Ordner bereit.

Zur Installation von gtk-recordMyDesktop gebt ihr folgendes im Terminal ein:

sudo apt-get install gtk-recordmydesktop

NowPlaying Screenlet für Banshee 1.6

Über Banshee hatte ich bereits im Juni einmal berichtet. Für mich ist Banshee der Mediaplayer schlechthin. Er macht optisch einiges her, bietet sehr viele nützliche Funktionen, kann iPods verwalten und und und … Bis heute hatte ich es jedoch noch nie geschafft, das Cover des gerade gespielten Titels auf den Desktop zu zaubern. Die Screenlets streikten immer und nur Rhythmbox und andere Player zeigten die Cover.

Nun habe ich eine modifizierte Version von dem NowPlaying-Screenlet 0.3.1 gefunden. Diese Screenletversion wurde von Whise und Alexibaba entwickelt und funktioniert einwandfrei – auch mit Banshee!

Damit die Cover am Desktop angezeigt werden, muss man jedoch Optionen im NowPlaying-Screenlet richtig einstellen. Im Reiter „Optionen“ unter „Cover“ steht geschrieben:

„Path: Without this path, the cover-fetchcer will not be used. (You have to create directory on your harddisk)“

Dazu steht unter dem Feld Path: „./.nowplaying/cover“

Das heißt, dass ihr in eurem Persönlichen Ordner einen Ordner mit dem Namen „.nowplaying“ erstellen müsst. Öffnet den Ordner und erstellt den Unterordner „covers“. Solltet ihr das nicht tun, werden keine Cover angezeigt!

Das modifizierte Screenlet hat auch noch das nette Feature, dass die Albencover von Last.FM und Discogs heruntergeladen werden. Außerdem werden gleich viele hübsche Themes mitinstalliert. Einfach Klasse! Welchen Player verwendet ihr den eigentlich unter Linux ?

PS: Der Song „Elephants“, passend zum Wallpaper, ist von „Them Crooked Vultures“, eine Supergroup mit Josh Homme (Queens Of The Stone Age, Kyuss), Dave Grohl (Nirvana, Foo Fighters) und John Paul Jones (Led Zeppelin). Das Album erschien heute in Deutschland und ich kann es nur empfehlen!

Drop-Down-Starter – GNOME und Ubuntu

Ein Drop-Down-Starter kann sehr nützlich sein, um schnell auf bestimmte Ordner/Programme/Datein zuzugreifen. Unter GNOME kann man diese Starter schon lange erstellen. Um einen Drop-Down-Starter oder einen Drop-Up-Starter (je nach dem ob ihr euren Panel oben oder unten habt) einzurichten müsst ihr folgende Schritte befolgen:

1. Macht einen Rechtsklick auf euren Panel und wählt „Zum Panel hinzufügen“ aus.
2. Dann sucht ihr rechts oben im Eingabefeld nach „Schublade“ und klickt auf hinzufügen.

Nun seht ihr in eurem Panel ein Schubladenicon.

3. Ihr könnt die „Schublade“ mit einem Rechtsklick und einem weiteren Klick auf „Einstellungen“ anpassen. Hier kann man ein  anderes Icon für den Drop-Down-Starter aussuchen (z.B. ein Herz für eure Lieblingsprogramme) oder den Hintergrund einfärben, transparent machen.

4. Um jetzt Programme/Ordner/Datein in den Schnellstarter reinzubekommen, müsst ihr die jeweiligen Programme etc. mit gedrückter linker Maustaste in die Schublade reinziehen.

Nun habt ihr immer schnellen Zugriff auf die wichtigsten Programme, Ordner und Dateien 😉

GNOME Art – Artwork & Themes

GNOME Art ist ein kleines Programm für Linux, mit dem man in wenigen Sekunden Splashscreens, Login-Themes, Desktophintergründe, Desktopthemes, Icons und GTK+ Engine-Themes installieren kann.

Das Programm lädt eine kleine Vorschau mit Beschreibung jedes Themes runter – von dort aus kann man die Themes auch mit wenigen Klicks runterladen.  Das automatische Installieren funktioniert bei Splashscreens, Wallpaper, Iconsets, und Fensterrahmen. Sehr praktisch, einfach und gut. Um das Programm zu installieren, müsst ihr das Paket „gnome-art“ laden. Dazu startet ihr den Terminal und gebt folgendes ein:

sudo apt-get install gnome-art

© 2017 Pablos Blog. Alle Rechte vorbehalten.

Thema von Anders Norén.