Pablos Blog

Linux, Ubuntu, Software, Tools, Tipps und Tricks

Menü Schließen

Kaspersky Internet Security 2010 – das beste Virenprogramm ?

Nachdem man die aktuelle Testversion von Kaspersky Internet Security 2010 hier runtergeladen und installiert hat, bekommt man sofort das schöne Backend von Kaspersky zu sehen. Dieses ist unterteilt in 5 Hauptkategorien:

Das Schutzcenter:
Hier können die Schutzkomponenten für die drei Bereiche:
–    Dateien und persönliche Daten
–    Schutz für das System
–    Schutz für die Arbeit im Netzwerk
festgelegt werden.  Vor dem ersten Starten von Kaspersky wird das System nach diesen Komponenten gescannt.  Welche Mechanismen sind für dieses System notwendig ?  Insgesamt sind es 15 verschiedene Schutzkomponenten, die man entweder aktivieren oder deaktivieren kann. Datei-Antivirus, Mail-Antivirus, IM-Antivirus, Web-Antivirus, Programmkontrolle, Kindersicherung sind z.B. ein paar dieser Komponenten aufzuzählen. Es ist wirklich sehr viel geboten. In diesem Hauptpunkt sieht man auch eine Viren/Spyware etc.- Statistik: wie viele Dateien  schon untersucht wurden sowie eine Übersicht der bisher erkannten Bedrohungen.

Programmkontrolle:
Dieses Programm verhindert, dass Programme schädliche Aktionen ausführen. Hier wird auch der Zugriff auf die persönlichen Daten kontrolliert und selbstfestgelegte Programme können in einer sicheren Umgebung gestartet werden. Vor dem ersten Start von Kaspersky wird der Computer nach installierten Programmen gescannt.  Hier sieht man ein nettes Diagramm von vertrauenswürdigen, schwach beschränkten, stark beschränkten und nicht vertrauenswürdigen Programmen. Außerdem gibt es eine Aktivitätskontrolle für  gerade laufende Programme (Prozessorauslastung, RAM-Ver-brauch, Prozessor-ID …).

Untersuchung:
Den Computer auf Viren und Schwachstellen prüfen, kann in diesem Punkt erledigt werden.  Man kann zwischen 3 verschiedenen Arten der Untersuchung auswählen:
1.    Vollständige Systemuntersuchung
2.    Eine schnelle Systemuntersuchung (hier werden nur wichtige Bereiche des Systems gescannt (System32 etc.)
3.    Untersuchung von Objekten (hier können z.B. nur bestimmte Ordner/Partitionen oder einzelne Dateien zur Untersuchung ausgewählt werden)
Auch gibt es ein „Fenster zur Suche nach Schwachstellen“. Hier werden Schwachstellen im System sowieso von Drittherstellersoftware erkannt.

Update:
Man sieht eine Übersicht der Bedrohungstypen der letzten Datenbank. Außerdem kann man hier das Datenbankupdate starten und einen Rollback durchführen. Dies ist sehr wichtig, falls man nach einem Update  große Probleme mit einem anderen Programm oder mit dem System hat. Auch wenn die Datenbanken durch ein Update beschädigt wurden, ist der Rollback sehr zu empfehlen. Bei einem Rollback wird die zuletzt heruntergeladene Datenbank wieder entfernt.

Sicherheit +:
Unter diesem Punkt findet man Tools für einen erweiterten Schutz des Systems. Hier entdeckt man eine virtuelle Tastatur. Diese benützt man bei der Eingabe von wichtigen Daten (z.B. Passwörtern bei Onlinebanking, PayPal, Ebay, Amazon etc.). Somit sind die einzugebenden Daten vor Keyloggern geschützt. Für Eltern sicherlich auch ein sehr wichtiges Feature ist die Kindersicherung. Diese ist in 3 Stufen (Kind, Jugendlicher, Erwachsener) eingeteilt und kann mit einem Passwort versehen werden.
Hier kann man einstellen, welche Inhalte im Internet angezeigt werden dürfen, eine Zeitbeschränkung des Internets (funktioniert einwandfrei) eingeben,  sowie die Protokollierung der Aktionen auswählen.  Jedoch macht die Sicherung in meinen Augen überhauptkeinen Sinn! Denn geht man über die Programmoberfläche in einen anderen „Modus“,  muss nicht einmal ein Passwort eingegeben werden (nur wenn man über das Trayicon den Modus wechseln möchte, wird nach einem Passwort gefragt).  Außerdem kann das Programm einfach beendet werden, danach ist der Schutz deaktiviert und das Kind kann uneingeschränkt die gewünschten Seiten öffnen.
In Punkt Sicherheit kann auch noch eine Notfall-CD erstellt,  der Browser konfiguriert, Aktivitäten gelöscht und Daten wiederhergestellt werden.

Fazit: Kaspersky bietet meiner Meinung nach den Besten Rundum-Schutz für den Computer. Einzig allein die Kindersicherung hat mich im Test nicht wirklich überzeugt. Das Preisleistungsverhältnis ist sehr gut, eine Lizenz der 2009er Version für 3 PCs kostet nur 38.99  € (via. Amazon). Gegen Kaspersky Internet Security kann jedes Virenprogramm einpacken.

10 von 10 Punkten!

© 2017 Pablos Blog. Alle Rechte vorbehalten.

Thema von Anders Norén.