Pablos Blog

Linux, Ubuntu, Software, Tools, Tipps und Tricks

Menü Schließen

Monat: August 2009

Blog Day 2009 – fünf lesenswerte Blogs

Heute ist der Blog Day 2009 – Jeder Blogger soll seine Lieblingsblogs kurz vorstellen und einen Link auf die Blogday-Seite und die entsprechende Technorati-Seite setzen. Meiner Meinung nach eine sehr nette Aktion. Dieses Jahr bin ich das erste Mal dabei und hier meine fünf Favourite-Blogs, die ich euch nur wärmstens ans Herz legen kann.

Streetgirl: Der Alltag eines Freudenmädchens (Melanie berichtet über ihre Erlebnisse in ihrem Beruf und über allgemeine Ereignisse aus ihrem Leben) Ein sehr interessanter Blog, eine sehr interessante und nette Frau. Unbedingt lesen!!

Der Kopfschüttel-Blog: die alltäglichen charmanten Dinge der Frauen. Der Kopfschüttler berichtet regelmäßig über seine „Liebste“ , die mich wirklich jedes mal zum Dauer-Lachen bringt. Es gibt auch bereits ein Hörspiel und ein Buch zu diesem Blog. Sehr zu empfehlen, irre witzig und einfach nur super! Am Besten das Buch kaufen, damit ihr den Kopfschüttler unterstützt!

Ansonsten lese ich gerne bei eiskalt-abgebloggt, ubuntuusers (für alle wichtigen Infos über Ubuntu) und zweipunktnull.

RPG-Maker – eigene Rollenspiele erstellen

Mit der RPG-Maker Reihe von Enterbrain kann man seine eigenen Rollenspiele programmieren. Mittlerweile gibt es den RPG-Maker schon in der Version VX. Die meisten, der bereits erstellten Spiele, kann man kostenlos im Internet runterladen. Um einige Perlen der RPG-Maker-Spiele zu nennen: Vampires Dawn 1 & 2, Charon – Dawn Of Hero, Unterwegs in Düsterburg, Mondschein …. Ab sofort werdet ihr hier hin und wieder einen kleinen Testbericht zu bestimmten RPG-Maker-Spielen lesen können. Um die jeweiligen Spiele starten zu können, müsst ihr immer das richtige Run-Time-Package (RTP)  installiert haben. Ein RPG-Maker-Spiel das z.B. mit dem RPG-Maker XP erstellt wurde braucht das XP-Run-Time-Package. Diese RTP’s findet ihr am Besten über Google. Um mehr über den RPG-Maker zu erfahren könnt ihr das RPG-Atelier besuchen. Dort findet ihr auch viele Spiele/Demos und Ressourcen, die ihr in eurem Spiel verwenden könnt.

Mehrere PDF-Dateien zusammenfügen

In dieser Woche habe ich meine Bewerbungen für eine Ausbildungsstelle als Fachinformatiker für Systemintegration geschrieben und stand dann irgendwann vor einem Problem. Anschreiben und Lebenslauf wurden geschrieben, Deckblatt entworfen, 3 Zeugnisse und 1ne Urkunde (Informatikcamp) wurden eingescannt und als PDF abgespeichert. Da ich alle meine Bewerbungen als Email verschicke, wollte ich natürlich nicht 7 Emailanhänge haben und suchte nach einer Möglichkeit mehrere PDF-Dateien zusammenzuführen. Ich wurde auch mit dem kleinen Programm “PDF-Blender” fündig. Damit das Programm einwandfrei funktioniert muss Ghostscript auf dem PC installiert sein. Habt ihr das kleine Programm installiert und gestartet, müsst ihr unter dem Punkt “Einstellungen” den Pfad zur gswin32.exe angeben. (diese EXE-Datei findet ihr unter Programme, im Ghostscriptordner) Danach könnt ihr mit “Hinzufügen” eure PDF’s hinzufügen und danach ordnen. Ein Ausgabeverzeichnis und eine Ausgabedatei muss noch festgelegt werden. Mit einem Klick auf Start, habt ihr es geschafft und mehrere PDF-Dateien zu einer Datei gemacht.

Windows Startmenü auf Vordermann bringen

Das Windows Startmenü benutze ich eigentlich so gut wie nie. Es gibt bessere Alternativen um Programme zu starten. Sehr gerne benütze ich Launchy, ein Open Source Programmstarter. Via Shortcut kann man blitzschnell nach einem Programm suchen und starten. Obwohl ich mit Launchy wirklich sehr zufrieden bin, wollte ich mein Windows Startmenü aufräumen. Auf meinem Netbook war durch das Menü schon die Hälfte vom Bildschirm belegt. Jetzt hab ich alle Programmordner (z.B. Mozila Firefox) im Startmenü gelöscht und nur die Programmverknüpfungen im Startmenü gelassen. Richtig weniger ist das jetzt aber auch nicht geworden. Dazu erstellen wir einen Ordner im Startmenü. Hierfür müsst ihr in folgendes Verzeichnis gehen:

C:\Dokumente und Einstellungen\[Dein Computername]\Startmenü\Programme

In diesem Ordner Programme seht ihr alle im Startmenü angezeigten Verknüpfungen. Um jetzt für mehr Ordnung zu sorgen, erstellen wir z.B. den Ordner Internet. Dazu macht ihr einen Rechtsklick und erstellt über “Neu” einen neuen Ordner. Hier kopiert ihr jetzt alle Verknüpfungen der Internet-Programme (Firefox, Internet Explorer, Pidgin, Thunderbird, Tweetdeck, Windows Live Writer …)   rein. Ich persönlich hab das Ganze auch noch für Spiele, Multimedia und Systemtools gemacht. Sieht gleich viel viel übersichtlicher aus.

PNotes – virtuelle Notizzettel auf dem Desktop

Ich hätte nie gedacht, dass ICH einmal Notizzettel benützen werde. Doch durch Zufall bin ich auf PNotes (Open Source) gestoßen und bin recht angetan von dem kleinen Programm. Mit PNotes kann man kleine Notizzettel auf dem Desktop anlegen und hat somit alle wichtigen Informationen im Blick. Das Programm bietet viele Anpassungsmöglichkeiten, somit kann man neben dem Ein- und Ausklappen der Zettel auch einen Soundalarm festlegen. Ist eine bestimmter Zeitpunkt erreicht, wird ein Benachrichtigungston abgespielt und auf dem Notizzettel beginnt ein Warndreieck zu blinken. Außerdem bietet das Programm beim Notizenschreiben auch viele Formatierungsmöglichkeiten, wie z.B. Marker, Schriftart, Schriftfarbe und Schriftgröße, Text Mittig setzen, Kursiv und Fett machen …. Das Aussehen der Merkzettel kann man mithilfe des PNS-SkinCreators ändern.. Ein super Programm um mehr Ordnung am Arbeitsplatz zu bekommen.

Universität Passau – Informatik Sommercamp 2009

Heute ist es zu Ende, das Informatikcamp 2009 an der Uni Passau. 6 Tage lang programmierten verschiedene Gruppen an ihren Projekten. Man konnte Projektwünsche angeben und konnte unter diesen Projekten auswählen:

A. Virtuelle Welten, B. Fraktale, C. jRobots,

D. Wearable Computing, E.Überwachungskameras mit Bewegungserkennung,

F. Roboterhunde, G. Lego Mindstorms,

H. Trailblazer, I. Zählen von Münzen

(zusätzliche Informationen zu den einzelnen Projekten erhaltet ihr hier)

Ich hatte mich für die Roboterhunde entschieden und wurde auch in die Gruppe aufgenommen. Es gab 4 Roboterhunde, an jedem Roboter programmierten 2 Personen. Programmiert wurde mit der Programmiersprache URBI. Ziel des Projekts war, dass man den Aibo zur Musik abrocken/tanzen lässt. Der Hund hat 20 Gelenke, viele Sensoren und LED’s am Kopf. Hardwaremäßig ist der Roboterhund mit einem 64-Bit CPU  RISC-Prozessor und 64 MB RAM (mit CMOS-Bildsensor mit 350.000 Bildelementen) ausgestattet. Das Tierchen kostet derzeit rund 4900 € (gebraucht). Der ursprünglich Verkaufspreis lag bei 1900 €. Das Informatik Sommercamp 2009 hat mir sehr viel Spaß gemacht und mir auch bei der Frage „Studieren, ja oder nein ?“ sehr geholfen. Nun ein von mir erstelltes Video aller programmierten Aibos:

Dirpy Studio – Youtubevideos als MP3 inkl. ID3-Tags runterladen

Es gibt ja viele verschiedene Möglichkeiten Youtubevideos herunterzuladen. Um einige Beispiele zu nennen: JDownloader, TubeBox!, Videodownloadhelper, FILSH.NET, Greasmonkey-Youtube-Script und KeepVid.

Vor kurzem habe ich von Dirpy-Studio in einem Blog gelesen und hatte es selbst getestet. Entweder man kopiert sich einen Youtube-Video-Link und fügt ihn dann in das Eingabefeld ein und klickt auf Dirpy! oder man benützt ein Download-Lesezeichen.

(sieht man sich gerade ein Youtube-Video an und klickt auf das Lesezeichen, wird man automatisch zum Download weitergeleitet) Egal welchen der beiden Wege man nimmt, man landet immer im Dirpy Studio. Hier kann man den Dateinamen umbenennen und ID3-Tags (Titel, Artist, Album, Jahr, Kommentar, Track) ändern. (siehe Bild) Ein klick auf „Download“ und sofort öffnet sich ein Downloadfenster. Es gibt (noch) keine lästigen Wartezeiten – das ist im Gegensatz zu filsh.net sehr gut. Hinweis: Bitte nur Copyrightfreie Videos runterladen, ansonsten könntet ihr euch strafbar machen. Um mehr über Josh Woodward (Artist im Bild) zu erfahren, könnt ihr diesen kleinen Beitrag von mir lesen (kostenlose Alben). Hier gehts zu Dirpy!

© 2017 Pablos Blog. Alle Rechte vorbehalten.

Thema von Anders Norén.